Pressemeldungen - Archiv

Juli 2016

Das Bild zeigt den hygienebeauftragten Arzt des St. Rochus-Hospitals, Oberarzt Markus Witt.

Keine Chance für Keime

(18.07.2016) „Maßnahmen zur Hygiene im Krankenhaus verhindern die Ausbreitung von Problemkeimen“, versichert Chefarzt Dr. Bernhard van Boxem vom St. Rochus-Hospital. „Durch die konsequente Umsetzung der Hygienestandards haben wir im vergangenen Jahr unsere Intensivpatienten erfolgreich vor Krankenhausinfektionen geschützt.“

Artikel lesen

Bei den gefürchteten multiresistenten Krankheitserregern handelt es sich eigentlich um ganz normale Bakterien, die in Unmengen die Haut, die Schleimhäute und den Darm des Menschen besiedeln. Die meisten sind völlig harmlos. Einige wenige können kranke oder geschwächte Patienten zum Beispiel über Wunden infizieren. In der Regel können diese Fälle mit Antibiotika gut behandelt werden. Das gilt leider nicht für die multiresistenten Bakterien, die mit den Standard-Antibiotika nicht bekämpft werden können. Ganz im Gegenteil, unter der normalen Antibiotika-Therapie sind sie sogar im Vorteil, weil alle anderen, nicht-resistenten Bakterien dezimiert werden.

„Die Problemkeime kommen mit den Patienten in die Krankenhäuser“, erklärt der hygienebeauftragte Arzt des St. Rochus-Hospitals, Oberarzt Markus Witt. „Daran können wir nichts ändern. Aber wir müssen dafür sorgen, dass Problemkeime sich nicht in der Klinik verbreiten und Infektionen verursachen können. Deshalb ist es wichtig, schon bei der Aufnahme mögliche Keimträger zu entdecken und von den anderen Patienten zu isolieren.“

Auf der Basis praktischer Erfahrungen empfiehlt das Robert-Koch-Institut bestimmte Risikopatienten auf Problemkeime zu untersuchen, wenn sie ins Krankenhaus kommen. Am St. Rochus-Hospital werden deshalb zum Beispiel alle Patienten, die in den letzten zwölf Monaten einen Krankenhausaufenthalt im Ausland hatten, auf multiresistente Erreger getestet. Auch Menschen, die ambulant beamtet werden, gehören zu den untersuchten Patientengruppen.

Im Monat werden so im Schnitt zehn Patienten gefunden, die Problemkeime mitbringen. Im Jahr betrifft dies etwa zwei Prozent von rund 5.000 Behandlungsfällen. Die betroffenen Patienten werden getrennt von den anderen Kranken untergebracht und erhalten besondere pflegerische Maßnahmen, um sie von den kritischen Keimen zu befreien.

„Die Isolierung ist nur eine Maßnahme von vielen, die verhindern, dass sich multiresistente Erreger verbreiten können“, sagt Oberarzt Markus Witt. „Darüber hinaus gilt es insbesondere, die Übertragung durch Patientenkontakte zu unterbinden. Hier ist Händehygiene im Umgang mit Schwerkranken mit Abstand die wichtigste Vorsichtsmaßnahme. Eine routinemäßige antiseptische Patientenwaschung, die konsequente Verwendung von Einmalmaterialien bei Behandlung und Körperpflege im Intensivbereich sind Teil unseres Maßnahmenbündels, mit dem wir eine Infektion durch Problemkeime auf der Intensivstation erfolgreich vermeiden. Das betrifft keineswegs nur Spritzen sondern beispielsweise auch pflegerische Gerätschaften und Hilfsmittel. Auch die Verminderung von Kontaktzeiten bei Wechselvorgängen an Schlauch- und Infusionssystemen, etwa beim Austausch von verbrauchten Infusionslösungen, trägt dazu bei, die Gefahr von Kontaminationen zu verringern.“

Das Foto zeigt CA Dr. Hinrich Böhner

Gallensteine - Zögern hat keinen Zweck

(04.07.2016) "Wenn die Gallenblase Beschwerden macht, dann muss sie entfernt werden", rät Chefarzt Dr. Hinrich Böhner vom Kath. Krankenhaus Dortmund-West. "Immer wieder stelle ich gerade in Dortmund fest, dass die Menschen zu lange warten und unnötige Komplikationen riskieren."

Artikel lesen

Die Gallenblase speichert Sekrete der Leber, bevor sie bei Bedarf in den Dünndarm abgegeben werden. Die hochkonzentrierte Gallenflüssigkeit enthält Salze, die unter ungünstigen Umständen Kristalle bilden. Dabei entstehen die Gallensteine, die für Beschwerden und Schmerzen verantwortlich sind. Der Körper kann ohne Probleme auf die Gallenblase verzichten. Der Chirurg kann sie samt den Steinen über einen kleinen Bauchschnitt entfernen und so dem Patienten Beschwerdefreiheit verschaffen.

"Schwieriger wird es, wenn ältere Menschen kommen, die gesundheitlich nicht mehr so gut zurecht sind und Begleiterkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder Arteriosklerose mitbringen", sagt Dr. Böhner. "All dies sind Umstände, die kompliziertere Befunde ergeben, die schwerer zu behandeln sind. Das wäre vermeidbar, wenn die Patienten gleich kämen, sobald sie Schmerzen haben."

Gallenbeschwerden werden nicht von alleine besser. Im Gegenteil, sie kommen wieder und werden schlimmer. "Wer sich zwei oder drei Jahre lang mit wiederkehrenden Schmerzen plagt, riskiert nur Komplikationen und verschiebt die Operation auf einen Zeitpunkt, an dem sie altersbedingt mit einer größeren Belastung einher geht", betont Dr. Böhner. "Umso jünger der Patient, desto unkomplizierter der Eingriff. Für jeden, der noch mehr als zwanzig Jahre seines Lebens vor sich hat, lohnt sich die Operation in jedem Fall."