Pressemeldungen - Archiv

Dezember 2016

Das Foto zeigt Chefarzt Dr. Michael Glaßmeyer

Beckenendlage: Was nun?

(20.12.2016) „Das Vorurteil, eine vaginale Entbindung bei Beckenendlage sei gefährlich, hält sich hartnäckig, ist aber so pauschal völlig unbegründet“, sagt Chefarzt Dr. Michael Glaßmeyer vom St. Rochus-Hospital. „Unter Ausschluss bestimmter Risikosituationen ist eine natürliche Geburt nach guter Vorbereitung und in Anwesenheit eines erfahrenen Geburtshelfers genauso unproblematisch wie bei einer Kopflage des Kindes.“

Artikel lesen

Die Diagnose Beckenendlage wird ab der 36. Schwangerschaftswoche per Ultraschall gestellt. „Die allermeisten Kinder drehen sich von alleine mit dem Kopf in Richtung Geburtskanal, wenn der Termin der Entbindung näher rückt“, erläutert der Frauenarzt. „Nur bei drei bis fünf Prozent der Schwangerschaften befindet sich das Kind kurz vor der Geburt in einer Position mit dem Po voran.“

Für die vaginale Entbindung bei einer Beckenendlage dürfen die Kinder weder zu groß noch zu klein sein. Bei zu kleinen Kindern ist die Vordehnung des Geburtskanals nicht so ausgeprägt, dass ein Risiko für die Kopfpassage ausgeschlossen werden kann. Bei größeren Kindern mit Gewichten unter neun Pfund und wenn keine mütterlichen Risiken wie schwangerschaftsbedingter Bluthochdruck oder Diabetes vorliegen, kann jede Frau, die das möchte, ihr Kind auf natürlichem Wege zur Welt bringen.

Die verbreitete Sorge, eine Beckenendlage sei unnatürlich und erfordere grundsätzlich einen Kaiserschnitt, geht auf alte Argumente zurück, die heute nicht mehr haltbar sind. „Wir werden in unserer Klinik dieses Jahr neunhundert Geburten verzeichnen können, zweihundert mehr als noch im vergangenen Jahr“, berichtet Chefarzt Dr. Glaßmeyer. „In weit mehr als der Hälfte der Fälle aller Beckenendlagen können wir den Frauen, die das möchten, mit gutem Gewissen eine vaginale Entbindung empfehlen.“

Das Foto zeigt Chefarzt Dr. Hinrich Böhner

Divertikel-Krankheit

(05.12.2016) "Divertikel sind krankhafte Veränderungen an der Darmwand, die mit Entzündungsprozessen einhergehen können. Sie gehören zu den weit verbreiteten Ursachen von Bauchbeschwerden", sagt Chefarzt Dr. Hinrich Böhner vom Kath. Krankenhaus Dortmund-West. "Wir beobachten, dass immer öfter auch junge Menschen betroffen sind, bei denen niemand mit Divertikeln rechnet. Zudem stellen wir immer häufiger fest, dass sich die Symptome untypisch verlagern."

Artikel lesen

Im Akutfall kann die Erkrankung lebensbedrohlich sein, wie beispielsweise erst vor Kurzem bei einem 28-jährigen Patienten, der bereits mit einer Bauchfellentzündung nach Darmdurchbruch in das Kath. Krankenhaus Dortmund-West kam. Er musste schnell operiert werden. Vorübergehend wurde ein künstlicher Darmausgang gelegt, der inzwischen erfolgreich zurückverlagert werden konnte. In solchen Notfällen ist rasche und kompetente Hilfe lebenswichtig. In der Notaufnahme der Kirchlinder Klinik stehen deshalb immer Fachärzte bereit, um Bauchbeschwerden per Ultraschall, Darmspiegelung oder Computertomographie zu diagnostizieren. Wenn es darauf ankommt, kann jederzeit eine Operation anberaumt werden.

„In den meisten Fällen muss aber nicht sofort operiert werden“, erklärt der Viszeralchirurg. „Vor wenigen Tagen haben wir zum Beispiel einen 39-jährigen Patienten behandelt, der vor sechs Wochen mit Bauchbeschwerden in die Klinik kam. Nachdem eine akute Entzündung als Ursache feststand, konnte er zunächst mit einer Antibiotika-Therapie und einer Ernährungsumstellung nach Hause entlassen werden. Auf unserer Bauchstation werden solche Therapieentscheidungen im interdisziplinären Team getroffen. Internisten und Chirurgen beurteilen die Situation des Patienten gemeinsam und beraten über die beste Therapiestrategie. Als die schwere Entzündung abgeklungen war, konnte der betroffene Darmabschnitt des Patienten dann im Zuge einer Schlüsselloch-Operation entfernt werden. Solche laparoskopischen Eingriffe sind heute die Regel. Es werden nur kleine Schnitte benötigt, die gut und kaum sichtbar verheilen. Die Patienten sind schnell wieder auf den Beinen.“

Am besten ist es natürlich, wenn es gar nicht erst zum Notfall kommt. Patienten, die oft unter entzündungsbedingten Bauchbeschwerden leiden, sollten sich beizeiten beraten lassen, ob bei ihnen ein operativer Eingriff sinnvoll ist. Dann kann gegebenenfalls in aller Ruhe der richtige Zeitpunkt geplant werden, um mit einer vergleichsweise wenig belastenden Operation den immer wiederkehrenden Bauchschmerzen ein Ende zu bereiten.