Pressemeldungen - Archiv

Januar 2017

Chefarzt Dr. Hinrich Böhner,

Folgenschwerer Stau in den Blutgefäßen der Beine

(30.01.2017) Die Verschlusserkrankung der Beine ist eine häufig unterschätzte Erkrankung, die bei Fortschreiten zur Einschränkung der Gehstrecke oder gar zu Extremitätenverlust führen kann. Die Gefäßspezialisten der beiden Castrop-Rauxeler Krankenhäuser, die Chefärzte Dr. Hinrich Böhner und Dr. Jürgen Jahn, und informieren am 02.02.2017 ab 18 Uhr in den Konferenzräumen des St. Rochus-Hospitals über die weit verbreitete Volkserkrankung.

Artikel lesen

„Ursache der Durchblutungsstörung ist die Verkalkung der Schlagadern, die sich bei jedem sechsten Bürger im Laufe des Lebens einstellt und mit zunehmendem Alter voranschreitet“, sagt der Dr. Böhner. „Besonders betroffen sind Raucher mit gesundheitsgefährdenden Werten beim Blutzucker, bei den Blutfetten oder beim Blutdruck."

Die Behandlung der arteriellen Verschlusskrankheit erfordert ein schlüssiges Gesamtkonzept, das mit dem Patienten und verschiedenen medizinischen Fachrichtungen abgestimmt werden sollte“, erläutert der Gefäßspezialist. „Eine Heilung ist nicht möglich, aber die Verschlechterung der Situation kann erheblich hinausgezögert werden. Ziel ist immer der Beinerhalt, die Aufrechterhaltung der Selbstständigkeit und die Vermeidung von Pflegebedürftigkeit.

"Wir wollen darüber informieren, worauf Betroffene achten müssen und welche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und interessante Gespräche", sagt Dr. Böhner.

CA Dr. Hinrich Böhner und CA Privatdozent Dr. Klaus Schmidt.

Kirchlinder Klinik sichert die wohnortnahe Versorgung

(05.01.2017) Der intensive Wettbewerb um Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesund­heits­wesen geht auch in Dortmund mit einer Umstrukturierung der Kranken­haus­landschaft einher. Bestand haben nur die Häuser, die sich rechtzeitig auf die veränderten Anforderungen eingestellt haben und eine zeitgemäße Versorgung auf dem neusten Stand der medizinischen Möglichkeiten anbieten können. Für den Dortmunder Westen hat dieser Prozess im Ergebnis dazu geführt, dass die Aufgabe der differenzierten stationären Grund- und Regelversorgung künftig allein von den Ärzten des Kath. Krankenhauses Dortmund-West übernommen und gewährsleistet wird.

Artikel lesen

„Der Verlust von stationären Kapazitäten ist zweifelsohne bedauerlich“, stellt der überregional anerkannte Endoprothik-Experte Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Klaus Schmidt fest. „Es hat aber auch Vorteile, weil es so möglich wird, Kompetenzen im Kath. Krankenhaus Dortmund-West zu bündeln und auf breiter Basis eine erweiterte und qualitativ ständig dem Stand der medizinischen Spezialkenntnisse angepasste Versorgung anbieten zu können.“

Im Verbund der Kath. St. Lukas Gesellschaft und insbesondere im engen Schulterschluss mit der Schwesterklinik St. Rochus-Hospital in Castrop-Rauxel ist es der Kirchlinder Klinik gelungen, die Weichen frühzeitig auf Modernisierung zu stellen. An beiden Standorten sind in den letzten Jahren komplett neu eingerichtete Notfall- und Diagnostik-Abteilungen in Betrieb genommen worden. Eine umfassende radiologische Diagnostik einschließlich leistungsstarker CT- und MRT Anlagen steht zur Verfügung. „Wir sind heute so gut aufgestellt, dass wir allen Bürgern im Dortmunder Westen eine sehr gute, wohnortnahe Behandlung im Krankenhaus anbieten können“; betont Chefarzt Dr. Hinrich Böhner.

Über die unfallchirurgische Versorgung und die erweiterte orthopädische Behandlung unter der bewährten Leitung von Priv.-Doz. Dr. Schmidt sowie das breite Spektrum von Eingriffen aus der Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und endokrinen Chirurgie unter der Regie von Dr. Böhner hinaus bieten das Darmzentrum und das Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung differenzierte und umfassende Therapien für die Bürger im Dortmunder Westen. Die neu etablierte Plastische Chirurgie am St. Rochus-Hospital hat das Behandlungsspektrum noch einmal deutlich erweitert. Mit dem Aufbau neuer Schwerpunkte in der Fuß- und Wirbelsäulenchirurgie wird dieser Weg im April 2017 unter der Leitung von Chefarzt Dr. Uwe Klapper konsequent weiter beschritten.

Alle Bürger sind herzlich eingeladen, sich von der Leistungsfähigkeit des Kirchlinder Krankenhauses selbst einen Eindruck zu verschaffen. Die nächste Gelegenheit bietet der Patiententag am 21. Januar 2017, an dem in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Fachärzte am Beispiel der Behandlung von Brustbeschwerden demonstriert wird. Lernen Sie unsere Chefärzte persönlich kennen und besuchen Sie unsere Veranstaltung!