Pressemeldungen - Archiv

März 2017

OA Dr. Thorsten König, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Konservative Versorgung von akuten und chronischen Rückenpatienten

(20.03.2017) Der Orthopäde und Schmerztherapeut Oberarzt Dr. Thorsten König hat als Bereichsleiter die Verantwortung für die konservative Therapie von Patienten mit akuten und chronischen Rückenschmerzen am Kirchlinder Krankenhaus übernommen. Er begleitet Patienten im Rahmen einer Kurzzeitintervention oder einer multimodalen Schmerztherapie von der Vorbesprechung bis zur Entlassung aus der stationären Behandlung.

Artikel lesen

Die stationäre Schmerztherapie ist für Patienten vorgesehen, die nach ausgereizter ambulanter Behandlung weiterhin unter anhaltenden Rückenschmerzen leiden. Angeboten wird ein kurzstationärer Aufenthalt, bei dem die Patienten über fünf Werktage mit rückenmarksnahen und wirbelsäulennahen Infiltrationen, Rückenschule, Bewegungsbädern und Entspannungsverfahren sowie einer Strategie für den kompetenten Umgang mit dem eigenen Schmerz versorgt werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit einer längerfristigen multimodalen Schmerztherapie, in deren Rahmen ein Team aus Orthopädie, Schmerztherapie, Physiotherapie und Psychologie unter Berücksichtigung physiologischer, psychologischer und sozialer Aspekte gemeinsam versucht, geeignete Strategien zur Verminderung und Bewältigung des Schmerzerlebens zu finden.

„Das Ziel einer Behandlung von chronischen Erkrankungen kann nicht Heilung sein, sehr wohl aber Linderung und eine verbesserte Kompetenz im Umgang mit den Beschwerden“, erläutert der Oberarzt. „Wir haben mit unseren Konzepten gute Erfahrungen gemacht, nicht zuletzt deshalb, weil die Patienten mit den Informationen, die sie erhalten, ihre Schmerzproblematik besser verstehen und weil sie von uns Konzepte an die Hand bekommen, wie sie auch nach dem stationären Aufenthalt weiter zurecht kommen können.“

Dr. König arbeitet seit acht Jahren in der Kirchlinder Klinik. Er hat sich von Anfang an mit der konservativen Orthopädie und Schmerztherapie befasst und sie im Verlauf der letzten zwei Jahre zu einem bewährten Schwerpunkt der Klinik weiterentwickelt. Er bietet eine Schmerz-Sprechstunde an, in der betroffene Patienten vorgestellt werden können.

Das Foto zeigt Chefarzt PD Dr. Andrej Ring.

Patienteninfotag im Lensing Carrée: Chirurgische Behandlung von Lymphödemen

(10.03.2017) Die Kath. St. Lukas Gesellschaft informiert gemeinsam mit dem Verein zur Förderung der Lymphödemtherapie am 18.03.2017 im Lensing-Carrée in der Dortmunder Innenstadt über chirurgische Möglichkeiten der Behandlung von Patientinnen, die meist in Folge einer Krebstherapie unter Lymphödemen leiden.

Artikel lesen

Im Zuge der Etablierung der neuen Klinik für Plastische Chirurgie hat Chefarzt Privatdozent Dr. Andrej Ring den bundesweit ersten Arbeitskreis für rekonstruktive Lymphchirurgie und Supermikrochirurgie initiiert, dessen Ziel die Verbreitung und Durchsetzung neuer chirurgischer Verfahren zur Wiederherstellung eines funktionierenden Lymphabflusses aus krankhaft angeschwollenen Gliedmaßen ist.

„Es gibt viele Patientinnen, bei denen im Zuge einer radikalen Tumortherapie Lymphknoten aus der Achselhöhle oder der Leistengegend entfernt werden müssen“, erklärt PD Dr. Ring. „Diese notwendigen Eingriffe können als unerwünschten Nebeneffekt eine Lymphabflussstörung nach sich ziehen, die den betroffenen Frauen zum Teil erhebliche Beschwerden bereitet. Ergänzend zur Kompressionstherapie und der Lymphdrainage können wir diesen Patientinnen heute Verfahren zur Wiederherstellung des Lymphabflusses über das Gefäßsystem sowie die Transplantation von Lymphknoten aus anderen Regionen des Körpers anbieten.“

Neben Lymphödemen können auch sogenannte Lipödeme zum Anschwellen von Gliedmaßen führen. Dabei handelt es sich um nicht durch Diät beeinflussbare Fettverteilungsstörungen, die leider von den Krankenkassen noch nicht als Krankheit anerkannt werden. Trotzdem ist eine Behandlung möglich. Durch das Absaugen des krankhaft veränderten Fettgewebes kann betroffenen Frauen eine deutliche Linderung verschafft werden.

„In Deutschland leiden mindestens zwei Millionen Menschen unter chronischen Lymphödemen, die Zahl der an einem Lipödem Erkrankten dürfte weit höher liegen. Trotz ihrer Verbreitung werden diese Erkrankungen in unserem Gesundheitssystem nach wie vor wie Stiefkinder behandelt“, sagt Dr. Ring. Dass dies nicht so sein muss, darüber soll der Infotag im Lensing-Carrée Betroffene, Physiotherapeuten und interessierte Ärzte in Kenntnis setzen.

Das Foto zeigt Chefarzt Dr. Martin Bauer.

Vollnarkose oft überflüssig

(06.03.2017) „Regionalanästhesie hat viele Vorteile, auf die niemand verzichten sollte, wenn es nicht nötig ist“, sagt Dr. Martin Bauer, der neue Chefarzt der Anästhesiologie am St. Rochus-Hospital. „Wir setzen unter Ultraschall-Kontrolle zielgenaue lokale Betäubungen, die absolute Schmerzfreiheit sicherstellen.“

Artikel lesen

Die Vorteile der Reginalanästhesie sind unzweifelhaft: Narkosenebenwirkungen wie Übelkeit oder Erbrechen werden deutlich reduziert. Die örtliche Betäubung hält über den Eingriff hinaus an, so dass der Patient auch danach in der Regel schmerzfrei bleibt. Die Verweildauer im Aufwachraum verkürzt sich. Der Patient kann rasch nach der Operation zurück auf die Station. Er darf früher essen, trinken und, wenn der Eingriff es zulässt, auch aufstehen.

„Den Patienten kommt es in der Regel nicht darauf an, welches Narkoseverfahren angewendet wird“, berichtet der Chefarzt. „Es geht ihnen vor allen Dingen darum, nichts von einer Operation mitzubekommen. Dafür ist aber keine Vollnarkose erforderlich. Auch bei einer örtlichen Betäubung kann der Patient auf Wunsch jederzeit in Schlaf versetzt werden.“

Die gezielte Blockade bestimmter Nerven wird auch als unterstützende Maßnahme im Rahmen von Vollnarkosen eingesetzt, um postoperativen Schmerzen und typischen Narkose-Beschwerden wie Übelkeit und Erbrechen vorzubeugen. „Uns steht ein hochauflösendes Ultraschallgerät zur Verfügung, ein weiteres Gerät wird im Zuge der Einrichtung der neuen Operationssäle angeschafft“, erklärt Dr. Bauer. „Damit können wir alle modernen Blockade-Techniken vom Hals bis zum Fußgelenk zuverlässig und nebenwirkungsarm durchführen.“