Pressemeldungen - Archiv

April 2018

Pflegedirektorin Stephanie Zirkler

Pflegedirektorin Stephanie Zirkler geht in den Ruhestand

(26.04.2018) Sie ist eine Institution, die die Entwicklung des Hörder St.-Josefs-Hospitals über mehr als 40 Jahre mitgeprägt hat. Als Pflegedirektorin und Mitglied der Betriebsleitung hat Stephanie Zirkler stets den Menschen in den Fokus ihrer Arbeit gestellt. Ihr Credo: „Kümmert man sich als Führungskraft um den Mitarbeiter, profitiert auch der Patient davon!“

Artikel lesen

Die Karriere begann für „Schwester Stephanie“ 1978 mit der Ausbildung in der Zentralen Krankenpflegeschule Dortmund-Süd. Zehn Jahre lang war sie dann als Krankenschwester im St.-Josefs-Hospital tätig. Ab Ende der 1980er Jahre übernahm sie Verantwortung in der Leitung verschiedener Stationen, bevor sie 1997 in die Pflegedienstleitung wechselte. Ab 2004 wirkte sie bis zu ihrem jetzigen Ausscheiden als Pflegedirektorin im Bereich des Pflege- und Funktionsdienstes am Aufbau der Kath. St. Lukas Gesellschaft mit.

„Frau Zirkler hat das St.-Josefs-Hospital durch viele Höhen und Tiefen begleitet und wesentlich dazu beigetragen, dass sich Patienten und Mitarbeiter in den Lukas Kliniken gut aufgehoben fühlen können“, betonte Klinikchef Clemens Galuschka anlässlich des Empfangs zur Verabschiedung der langjährigen Weggefährtin.

Das Foto zeigt Chefarzt Prof. Dr. Heiner Wolters. Es darf im Zusammenhang mit dieser Pressemeldung frei verwendet werden. Fotonachweis: Ekkehart Reinsch.

Prof. Wolters übernimmt Leitung des Darmzentrums Ruhr

(09.04.2018) Prof. Dr. Heiner Wolters, Chefarzt der Klinik für Viszeralchirurgie am St.-Josefs-Hospital, ist als Nachfolger des Initiators und langjährigen Vorsitzenden des Darmzentrums Ruhr, Prof. Dr. Wolff Schmiegel, gewählt worden. Er übernimmt von ihm die Leitung des gemeinsamen Verbundes von Kliniken der Ruhr-Universität Bochum und der Dortmunder St. Lukas Gesellschaft zur Versorgung von Darmkrebspatienten im östlichen Ruhrgebiet.

Artikel lesen

Das St.-Josefs-Hospital ist Gründungsmitglied des 2005 initiierten und 2006 als bundesweit erste Einrichtung dieser Art von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Darmzentrums. Die beteiligten Fachabteilungen der Dortmunder Klinik blicken auf eine lange Tradition in der Behandlung von Patienten mit Darmerkrankungen zurück und spielen heute mit rund 75 Darmkrebsoperationen im Jahr eine bedeutende Rolle in der regionalen und überregionalen Versorgung von Krebspatienten.

„Im Darmzentrum werden die Patienten von der Diagnose bis zur Nachversorgung kontinuierlich und individuell von den behandelnden Ärzten begleitet“, erläutert Prof. Dr. Wolters. „In der wöchentlich von Chirurgen, Internisten, Radiologen, Pathologen, Chemo- und Strahlentherapeuten interdisziplinär besetzten Tumorkonferenz besprechen wir jeden einzelnen Fall und beurteilen ihn gemeinsam auf der Grundlage der modernen diagnostischen Verfahren, um für den Patienten eine optimale Therapie zu finden.“

Der Vorteil des Darmzentrums liegt darin, dass dem Patienten in einem ganzheitlichen Konzept alle notwendigen Versorgungsmöglichkeiten von der Früherkennung über die Therapie bis hin zur Nachsorge angeboten werden. Darüber hinaus sichert die Verbindung von forschungsorientierten Universitätskliniken und leistungsstarken Versorgungskrankenhäusern einen schnellen und effizienten Know-how-Transfer zu Gunsten der Patienten. „Im Verbund sind wir in der Lage, Diagnostik und Therapie jederzeit mit umfassender Kompetenz auf dem aktuellen Stand des medizinischen Wissens zu bieten.“